Orientalischer Tanz, Bauchtanz

Weiblichkeit neu entdecken, neu erleben über den Bauchtanz!

Der Ursprung des Tanzes

Der Orientalische Tanz (Bauchtanz) hat eine jahrtausendealte Tradition.

Der Bauchtanz  entstand in prähistorischen Zeiten in Nordafrika als Fruchtbarkeitsritual und als eine Art Geburtstanz. Seine Wurzeln sind in einer Zeit zu finden, in der die Menschen das Weibliche verehrten.

Die schwangere Frau tanzte mit mehreren Frauen der Sippe zusammen. Die schönen sanften Schwingungen des Bauchtanzes waren die natürlichen Bewegungen von Wehen und Geburt. Das zu erwartende Baby wurde wörtlich auf die Welt getanzt. Die Geburt fand oftmals während des Tanzes und im Stehen oder in der Hocke statt. Dieser Geburtsritual bzw. Tanz wird auch noch heute in Nordafrika praktiziert.

Etwa 4000 J. v.Ch. entstand in Ägypten eine Hochkultur, in der sich die Oberschicht auch musischen Betätigungen widmete. So wandelte sich dieser Ritualtanz zum religiösen Tempel- und gesellschaftlichen Schautanz. Der Bauchtanz entwickelte sich in Matriarchat zu einem sinnlich-künstlerischen Genuß. Die Frau stand damals im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens.

Mit dem Übergang zum Patriarchat und Entwicklung der Religionen wie Christentum und Islam, die Körperlichkeit ablehnten, war der Tanz nur im Haus und allein unter Frauen erst möglich. In dieser Zeit entstand der Stand der Berufstänzerinnen, die der Unterhaltung bei den großen Festen dienten. Sie kamen überwiegend aus dem einfachen Volk oder waren Zigeunerinnen. Sie wurden für ihre Kunst entlohnt, jedoch nicht als angesehene Frauen beachtet.

Sinnliche Bewegungen des Körpers wurden durch Kirche und Gesellschaft verurteilt. Erst die sexuelle Emanzipation und die Flower-Power-Bewegung in Amerika Ende der 60-er Jahre brach mit alten Konventionen. In dieser Zeit fiel die Entdeckung des Bauchtanzes, als Orientalischer Tanz genannt, in den USA. Schließlich brach eine wahre Bauchtanzwelle aus, die sich nach einer Weile auch nach Europa überschwappte.

Leider wird in unserer Kultur dieser Tanz durch die Gesellschaft oftmals zum „Anmachtanz“ mit erotisch-sexuellem Charakter degradiert. Der Bauchtanz ist aber viel mehr. Es ist nicht nur eine Orientalische Tanzkunst entstanden. Der Tanz ermöglicht jeder  Frau ihre tiefen Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Als ursprünglicher Ritual-Tanz, ist der Bauchtanz ein Stück alter Frauenkultur, der unsere westliche Kultur bereichert.

Der Bauchtanz hat sich in Europa gewandelt und erweitert sich ständig unter dem Einfluss der Kulturen. So entstanden neben dem klassischen Orientalischen Tanz und Folklore Mischformen, wie Pop-Oriental, Flamenco-Oriental, Techno-Oriental, Latino-Oriental usw. Auch der zeitgenossische Tanz hinterlässt im modernen Orientalischen Tanz seine reichhaltigen Spuren. Die Faszination ist aber geblieben.